gefühlskalt

Es riecht nach...Tod.

Ich stehe im Vorgarten. Blätter rascheln um meine Knöchel, und der kalte Wind lässt meine Wangen und Hände taub werden. Im Augenblick ist dieser kalter Wind mir sehr willkommen,denn er vertreibt den Gestank des Todes aus meiner Nase.

Es tut mir Leid, dass ich mich erst jetzt melde. Aber ich habe die Kraft und die Zeit nicht gefunden. Meine Situation zurzeit ist ziemlich anders, als vorher. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, also lasse ich es auch. Ich bekomme nun Hilfe, obwohl ich nicht weiß, ob ich "Gesund" werden will. Ich weiß garnichts mehr. Ich weiß überhaupt nicht, warum ich diesen Blog noch führe. Vielleicht, um meine Traurigkeit zu dokumentieren. Ich weiß es wirklich nicht.Jedenfalls hilft es, sich dann und wann hinzusetzen und die Worte zu schreiben, die einem in dem Moment durch den Kopf geht.

Kommentare: